Vernetzungsprojekt mit innovativen Impulsen
für Amateurtheaterbühnen
im ländlichen Raum

Vernetzungsprojekt
mit innovativen Impulsen
für Amateurtheaterbühnen
im ländlichen Raum

Vernetzt Euch

Fotos und Bilder
 
 
 
Andere Dateien (z.B. PDF)
 
 
 
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Dorle Dengg

Schreibe ein Buch Rittersagen aus dem Inntal. Mein Minidrama um die Burg Katzenstein Glück tief wird ein Teil des Buches. Außerdem entsteht ein 4teiliges DVD. Arbeit ist genug

Ort
Kiefersfelden
Alexandra Riedel

Liebe Landluftler*innen,

der Bund Deutscher Amateurtheater e. V. hat aktuelle Informationen, Hilfsmöglichkeiten, Forderungen sowie Umfragen bezüglich der Auswirkungen der Corona-Virus-Pandemie für das Amateurtheater zusammengestellt. Mehr dazu unter: https://bdat.info/corona-pandemie/

Herzlich und bleibt gesund!
Alexandra

Ort
BDAT
Alexandra Riedel

Eure Ideen, Tipps & Tricks sind gefragt:

Ort
BDAT
Quarantaene.jpg
Kieferer puppentheater dorle dengg

Leider habe ich heute wegen der Coronakrise meine Aufführung am Samstag absagen müssen.

Ort
Kiefersfelden
Labail

Salut les amis,

Es hat mich sehr gefreut, euch kennenzulernen. Ich hoffe, dass ich in der Zukunft Neuigkeiten von euch bekommen werde.
Zögert nicht, uns wissen zu lassen, wann eure Gruppe spielt, wenn ihr was macht.
Hier unsere mail: ein.wort.pour.autre@gmail.com

Danke auch an Alexandra, Caroline, Domenik and co, dass dieser Treffen möglich war.

Viele Grüsse, bis bald!
Clément

Ort
Kirchmöser
Alexander Kasper

Hallo miteinander,

Vielen Dank auch von meiner Seite für die Impressionen zum Vernetzungstreffen und natürlich auch für die Orga+Umsetzung. Ich werde jetzt aktiv das Geschehen hier mitverfolgen und bin gespannt auf neue Erkenntnisse und Entwicklungen.

Schöne Grüße
Alexander Kasper

Ort
Speinshart

Termine

Veranstaltungen der Landluft 2.0-Projekte

Termine, Termine, Termine

BADEN-WÜRTTEMBERG
** Schramberg, Theaterwerkstatt Schramberg: Theaterstück über den Schwarzwald und seine Industrie – gestern und heute. Termin noch offen.
** Weinsberg, Interkulturelle Amateurtheatervereinigung: Minidrama zum Thema Integration. Termin noch offen.

BAYERN
** Kiefersfelden, Kieferer Puppentheater: Puppentheaterstück „GLÜCK TIEF – Schatzsuche im Inntal“, 14. März (abgesagt!), 11. April (abgesagt!), 09. Mai, 13. Juni, 11 Juli & 8. August 2020.
** Speinshart, Kopfnuss-Theater: „Inmitten Dazwischen“ – Musiktheaterstück zum 875-jährigen Jubiläum des Klosterdorfes Speinshart, 17.-19. Juli 2020.

BRANDENBURG
** Kirchmöser, Theateratelier der Alten Fleischerei: Minifestival „Tag der Nachbarn“, Ende Mai 2020 verschoben (!) auf 29./30. August 2020.
** Mark Landin, Schlosstheater Landin: 1. Landiner LandKulturTage, Minifestival mit Theater, Cello-Konzert und Workshop, 12.-13. Juni 2020 verschoben (!) auf den Herbst, Lenné-Park.

HESSEN
** Odershausen/Bad Wildung, Thespis-Karren: „Insection“, ein Theaterstück im Alten Pfarrhaus – einem Labor für Künstler, Forscher und Gäste von klein bis groß. 17., 18. & 19. September 2020.

MECKLENBURG-VORPOMMERN
** Loitz, U100: „Das Leben geht heiter“, Aufführungen in den umliegenden Dörfern, 20., 27., 28. März (abgesagt!), 14. Mai, 05.,06.,07. Juni, 26. September 2020. Weitere Aufführungen auf Wunsch möglich.
** Meiersberg, Theater Meiersberg 151: Wie lebt es sich auf dem Land in Vorpommern? Dieser Frage widmet sich das Theaterstück der Gruppe. Aufführung am 17. Mai & 18. Juli 2020.

Bewerbungsphase für die
2. Förderrunde von Landluft 2.0

startet am 15.06.2020

Bewerbungsunterlagen folgen

Über Landluft 2.0

Das Modellprojekt „Landluft 2.0 – Vernetzungsprojekt mit innovativen Impulsen für Amateurtheaterbühnen im ländlichen Raum“ wurde im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft ausgewählt.

In Kooperation mit fünf seiner Landesverbände wird der Bund Deutscher Amateurtheater e. V. (BDAT) in einem Zeitraum von zwei Jahren insgesamt 20 Einzelprojekte fördern.

Ziel des Projekts ist es, die kulturelle Vielfalt des Amateurtheaters auf dem Land hervorzuheben, eine Verbesserung des regionalen wie überregionalen Austausches zu erreichen und weitere Impulse für innovative Theaterformate mit allen Menschen in ländlichen Regionen Deutschlands zu geben. Dabei sollen die Themen der in der ländlichen Region lebenden Menschen im Vordergrund stehen.

Mit jeweils 2000 Euro vom BDAT aus Mitteln des Bundesprogramms „Ländliche Entwicklung“ (BULE)  des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft und unseren fünf kooperierenden Landesverbänden werden ab Februar 2020 zunächst 9 Projekte gefördert. In einem zweiten Durchlauf ab Oktober 2020 folgen dann weitere 11. Der Bewerbungsschluss für die erste Runde war der 14.12.2019. Die zweite Bewerbungsphase startet Mitte Juni.

Es gibt drei verschiedene Fördermöglichkeiten:

// Inszenierung bzw. Erarbeitung eines Minidramas, das sich mit Aspekten der jeweiligen Region auseinandersetzt und dabei auch globale Themen und ihre lokale Verankerung mitbedenkt

oder

// Durchführung eines Minifestivals, das im Zeichen der Zeit stehen und zwei bis drei Gruppen (Heimatvereine, Tanz- und Bewegungsgruppen, Kultur- und Geschichtsvereine etc.) aus der Region mit einem kulturellen Beitrag zum gemeinsamen Austausch vor Ort einlädt

oder

// Teilnahme an einem Coaching-Prozess für Minidramen/Minifestivals, der die beantragende Mitgliedsbühne dabei unterstützt, z. B. auch mit losen Stoff-Sammlungen theatrale Impulse für ihre Region zu entwickeln.

Um den Projektbeteiligten die Möglichkeit eines gemeinsamen regionalen und überregionalen Austausches zu bieten, wurde diese projekteigene Internetplattform errichtet.

Darüber hinaus bietet der BDAT die Teilnahme an Austausch-Veranstaltungen an, bei denen die Projektakteur*innen über ihre Erfahrungen sprechen und von Expert*innen weitere Impulse oder Ideen erhalten können.

Jury

Anna Ruth Hautsch

Anna Ruth Hautsch verbrachte ihre Kindheit in Guatemala und schon dort war Theaterspielen ihre große Leidenschaft. Mit 25 Jahren zog sie nach Deutschland und fand Anschluss beim Amateurtheater Konrad in Landshut. „Ob Schauspielerei, Maske, Bühnenbau oder die Gestaltung von Plakaten: Vom Theater bekomm ich nicht genug!“, sagt Anna Hautsch. Im Theater spiegele sich unsere Gesellschaft wieder – mit all ihren Stärken, Schwächen und letztendlich auch der kunterbunten kulturellen Mischung, die heute auch mehr und mehr auf dem Land zu spüren sei, so Anna Hautsch. „Auf der Bühne gibt man als Schauspieler*in immer auch einen Teil von sich selbst preis. Meine Herkunft brauche ich aber nicht zu verstecken, denn das Publikum hat mich und mein „Latinotemperament“ mit Freude und Begeisterung aufgenommen.“

Birgit Schnackenberg

Birgit Schnackenberg ist vor fast 40 Jahren von Hamburg nach Schleswig-Holstein gezogen. Dort lernte sie nicht nur den Theaterclub Kattendorf e. V. lieben, sondern auch das Plattdeutsche, das sie eigens für die Bühne lernte. Zunächst als Schauspielerin, dann als Regisseurin bei der plattdeutschen Gruppe im Einsatz, betreut sie heute als sogenannte „Speelbaas“ die 5 Ensembles des Theaterclubs. Sie berät bei der Stückauswahl, begleitet Inszenierungen externer Regisseur*innen und vertritt im Vorstand des Vereins die künstlerischen Belange. Über ihre Arbeit sagt Birgit Schnackenberg: „Es ist immer wieder spannend zu sehen, wie man den Spagat meistern kann zwischen dem Anspruch des Publikums ‚Wir wollen Spaß!‘ und dem der Theaterleute, auch mal etwas zu wagen, das über den Mainstream hinausgeht.“

Lisa Schneider

Lisa Schneider ist 30 Jahre alt und arbeitet als Apothekerin. Sie lebt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Sömmersdorf im unterfränkischen Landkreis Schweinfurt. Das 680-Seelen-Dorf ist für seine Fränkischen Passionsspiele bekannt. Lisa Schneider ist Beirätin der Vorstandschaft der Fränkischen Passionsspiele Sömmersdorf e. V. und zuständig für die Jugendarbeit. Als Coach der Jugendgruppe „YÄSS! – Young Äction Stars Sömmersdorf“ möchte sie den Kindern vor allem ermöglichen, sich im Theater auszuprobieren und auch die Theaterwelt hinter den Kulissen kennenzulernen. An ihrem Dorf schätzt sie vor allem den Gemeinschaftssinn: zusammen etwas erreichen, Spaß haben, aufeinander achten und gleichzeitig die individuellen Freiräume aller Beteiligten respektieren.

Partner*innen