Landin

Brandenburg

Schlosstheater Landin (I) im Dorfverein Landin e. V.

1. Landiner LandKulturTage

  • Foto: Udo Krause

  • Foto: Udo Krause

Schlosstheater Landin

1. Landiner LandKulturTage

Die Theatergruppe Schlosstheater Landin im Dorfverein Landin e. V. wurde Ende 2017 von Roy und Stefanie Blacha gegründet, um Kindern und Jugendlichen aus dem Dorf und den Nachbargemeinden Kultur nahe zu bringen und erlebbar zu machen. Die Gruppe besteht aus 16 Kindern zwischen 5 und 12 Jahren. Einmal in der Woche treffen sie sich für zwei Stunden, um zu proben. Hinzu kommen Wochenendproben, Workshops und Theaterbesuche.

Zurzeit arbeiten die jungen Darsteller*innen an einem Piratenstück, das seinen Ursprung am Dorfsee hat. In Planung ist außerdem eine Zusammenarbeit mit dem Chor des Dorfes. Hier wollen die älteren Kinder mit Gedichten und kurzen Spielszenen einen Beitrag zum jährlichen Weihnachtsprogramm leisten.

Projekt

23. und 24.Oktober 2020, Kirche Hohenlandin: Für das Minifestival der 1. Landiner LandKulturTage ist die Theatergruppe eine Kooperation mit dem Dorfverein Landin e. V., der Gemeinde und Kirchengemeinde eingegangen. Die Kirche war Veranstaltungsort und der Gemeinschaftsraum der Gemeinde wurde für offene Gesprächsrunden mit Theaterleiter*innen und Vertreter*innen der Universität Leipzig, dem BDAT e.V. und dem Brandenburgischen Amateurtheaterverband (BATV e.V.) genutzt.
Der Dorfverein und die Freiwillige Feuerwehr übernahmen die Verpflegung.

Das Festival wurde eröffnet mit einer Aufführung des Schlosstheaters Landin. Auch Theatergruppen aus der näheren Region nahmen Teil – ein Novum, denn bisher gab es noch keine direkte Zusammenarbeit: Die Bürgerbühne Schwedt war mit einer szenischen Lesung eingeladen und Reiko Pieper, Leiter vom Theater Senfkorn aus Hohenselchow, trat zusammen mit Tomasz Witkowskimit mit einem Claire-Waldoff-Programm auf. Das Teatr 6 i PÓŁ vom Kulturhaus Gryfino (Polen) konnte pandemiebedingt nicht anreisen und musste ihre geplante Performance „Legenden“ leider absagen. Statt dessen begrüßte das Schlosstheater Landin die Schauspielerin Nadine Aßmann mit ihrer Lesung zu „MATA HARI – Die schlechteste Spionin der Welt“. Außerdem zu Gast: Singer-Songwriterin Annalisa Lombardo aus Berlin sowie Musiker aus Pinnow, Landin und Schwedt mit Baracken-Rock – unplugged.
Mit auf dem Programm des Festivals standen verschiedene Theater-Workshops für Kinder und Erwachsene unter der Leitung von Claire Mahfouf-Gminter und Kris Gminter.

Das Schlosstheater Landin nutzt dieses Minifestival als Auftakt für eine jährliche Veranstaltungsreihe und ist auch in der der zweiten Förderphase von Landluft 2.0 mit dabei.

„Die Arbeit mit Kindern ist besonders wichtig und soll unterstützt werden.  Allgemein kommen Kunst und kulturelle Bildung an den Schulen zu kurz. Besonders lobenswert ist die Form, in der die Gruppe mit Kindern arbeitet. Sie schreiben die Texte selbst und Kinder sind Teil dieses Prozesses. Kinder haben einen Raum für ihre Kreativität, in welchem sich ihre Interessen und Wünsche widerspiegeln können. Das Minifestival, das das Schlosstheater Landin plant, hat meiner Meinung nach großes Potential, für eine produktive Vernetzung zu sorgen.“
Anna Ruth Hautsch, Jurorin

Über Landin

Mark Landin ist eine Gemeinde im Landkreis Uckermark in Brandenburg. Hier leben 993 Menschen. Ihr Altersdurchschnitt liegt bei 46 Jahren. Es gibt keine erwähnenswerte Industrie, auch keine kulturellen Einrichtungen. Die nächste größere Stadt liegt gut 20 km entfernt. Die Nahverkehrsanbindung ist so unzureichend, dass es den Kindern und Jugendlichen kaum möglich ist, Musikschulen oder Theater zu besuchen. Doch auch die Erwachsenen aus Mark Landin würden gern mal in ein Konzert oder ein Theaterstück gehen – gäbe es entsprechende Angebote vor Ort.
Vor kurzem hat sich der Verein Freundeskreis Speicher und Schloss Landin e. V. gegründet, der mehr Kultur auf das Dorf bringen möchte und mit dem Schlosstheater Landin zusammenarbeitet.